home
aktuell
konzerte
orchester
jugend
bilder
geschichte
repertoire
kontakt
links
chat
gaestebuch
 
 
 
 
Konzerte des

Musikverein Stettfeld e.V.


Sonderkonzert 2018

"Space Night III
-
Mit Musik in die Weiten des Alls"



am Samstag, den 21. April 2018
in der Mehrzweckhalle Stettfeld
Konzertbeginn: 20:00 Uhr
Musikalische Leitung: Bernhard Zimmermann



Die Fotos gibt's hier . . .


1. Teil: Mutter Erde - die Schönheit der Natur

 
Libussa-Fanfare
Festliche Eröffnung der 3. Stettfelder Space Night


Voices
Mit den Tieren um die Erde reisen


Ameno
Ein Amen für die Schönheit der Natur
 
 
Moonlight Serenade
Kurze Atempause - Ein Blick zum Mond


Conquest of Paradise
Mit Musik von Vangelis die Erde entdecken
 

Zarathustra 2000
Musikalischer Sonnenaufgang - die Galaxie erwacht
 




2. Teil: Mit Musik in die Weiten des Alls

 
Starlight Express
Sternenlichter mit Musik von Andrew Lloyd Webber


Star Wars Epic
Across the Stars (Über den Sternen)
Duel of the Fates (Schicksalsduell)


2001 - Odyssee im Weltraum
Zum Finale "An der schönen blauen Donau"
Mit Walzerklängen durch den Weltraum schweben
 
 




3. Teil:  Zugabe


Voices


Star Wars Epic: Across the Stars



 
 


 

Konzertbericht

 

Die Schönheit der Natur sehen und hören
Dritte Stettfelder Weltraumnacht – ein sinnenreiches Erlebnis mit dem Musikverein


Konzert einmal anders – ganz anders. Nicht nur, dass das Publikum „falsch herum“ in der Halle saß, blieben zudem die Musiker nicht alle brav auf ihren Stühlen sitzen, sondern sich zur Ouvertüre rings herum postierten. Der musikalische Leiter Bernhard Zimmermann meisterte dabei die Herausforderung, sein Orchester des Musikvereins Stettfeld sozusagen im 360-Grad-Rundumwinkel zu dirigieren. Die Bühne im Rücken hatten die Besucher freien Blick auf die Musiker, die nach der Eröffnung mit der Libussa-Fanfare wieder alle vor ihnen Platz genommen hatten und – auf die Hallenwand. Die verwandelte sich gleich beim zweiten Konzertstück „Voices“ in eine Großleinwand. Filmsequenzen aus der Welt der Tiere verbanden sich mit der Musik zu einem atemberaubenden Erlebnis. Die Schönheit der Natur wieder bewusst wahrnehmen, nicht nur durch die Tage hetzen, sondern innehalten und sich klar machen, „was unser Planet alles zu bieten hat“, dazu sollte die dritte Stettfelder „Space Night“ einen Beitrag leisten, so Zimmermann. Er führte nicht nur das Orchester mit dem Taktstock, sondern auch die Gäste als „Chefastronaut“ durch den Abend. Von „Ameno“, dieser, so Zimmermann, „gewagten Mischung zwischen gregorianischer und Pop-Musik“, über Glenn Millers „Moonlight Serenade“ und Vangelis „Conquest of Paradise“ bis zu „Zarathustra 2000“ gelang es dem Orchester sogar als Chor – unterstützt durch faszinierende Blicke auf Naturschauspiele, Sonnenaufgänge und den Mond – eine ganz besondere Wohlfühl- und Entspannungsatmosphäre zu schaffen. „Raus aus dem Stress und sich auf das Wesentliche besinnen“, hatte der Dirigent versprochen. Melodien aus dem Musical „Starlight-Express“ um die alte Dampflok „Rusty“ eröffneten den zweiten Konzertteil, der nach dem rasanten Rennen der Loks geradewegs in ferne Galaxien führte. Bilder und vor allem zwei Stücke aus neueren Star Wars-Filmen präsentierten „die Kraft, die in den neuen Musiken“ stecke, schwärmte Zimmermann. Die Walzerklänge von Strauß „An der schönen, blauen Donau“ unterstrichen das Gefühl der Schwerelosigkeit, das der Science Fiction-Film „2001 – Odyssee im Weltraum“ schon vor 40 Jahren erahnen ließ. Stehend und mit lang anhaltendem Applaus bedankte sich das Publikum für dieses außergewöhnliche Konzertereignis und nach 2008 und 2010 die letzte Stettfelder Weltraumnacht unter seiner Leitung, verkündete Bernhard Zimmermann. Vereinsvorsitzende Susanne Michenfelder bedankte sich bei ihm, der in zwei Jahren, nach 30-jähriger Dirigententätigkeit im Musikverein, den Stab weitergeben wolle.
(BNN/PSP)