home
aktuell
konzerte
orchester
jugend
bilder
geschichte
repertoire
kontakt
links
chat
gaestebuch
 
 
 
 
Konzerte des

Musikverein Stettfeld e.V.


Sonderkonzert
anlässlich
25 Jahre deutsche Wiedervereinigung

"Die Wiedervereinigung
-
Musik aus Ost und West"



am Samstag, den 03. Oktober 2015
in der Mehrzweckhalle Stettfeld
Konzertbeginn: 16:00 Uhr
Einlass: 15:00 Uhr
Musikalische Leitung: Bernhard Zimmermann


Die Fotos zum Konzert finden Sie hier !


1. Teil: Musik aus Ost und West

Sinfonia
J.S. Bach (arr.: S. Daniels)
Thüringen


Dankeschön Bert Kaempfert
B. Kaempfert (arr.: H. Kolditz)
Hamburg


Piratentanz
K-P. Bruchmann
Brandenburg


Hornissen-Polka
M. Scherbacher
Baden-Württemberg
 

König Ibex
P. Heubeck
Berlin
 
 
Der einsame Hirte
J. Last (arr.: A. Mossford)
Bremen
 




2. Teil: Musik zur Wiedervereinigung

Symphony of Hope
K. Gäble
Sinfonie der Hoffnung mit historischen Tondokumenten zur Wiedervereinigung

 
Deutsche Nationalhymne
J. Haydn (arr.: F. Deisenroth)
Offizielle Fassung der Bundesrepublik Deutschland
 




3. Teil:  Zugaben

Hoch Badnerland
E. Dörle
 
 
 
 


 

Konzertbericht


Muggäbadschä, Mohdschegiebschen und Schnäbbschnjäscher

Sonderkonzert des MV Stettfeld zum Jahrestag der Wiedervereinigung mit säggsch-badischer Moderation


Mit einem besonderen Konzert sowie der passenden Tischdeko und Leckereien vom DRK-Ortsverein feierte der Musikverein Stettfeld am Samstagnachmittag den 25. Jahrestag der deutschen Einheit. Mit der Sinfonia von Bach, den schönsten Melodien von Bert Kaempfert, der Hornissen-Polka von Scherbach (Hornisten Lena und Andreas Zimmermann, Zorana Meck, Yannick Herrling, Marco Michenfelder), Der einsame Hirte von James Last (Flötensolo Ulrich Hingst), aber auch dem Piratentanz von Bruchmann und König Ibex von Heubeck begeisterte das Orchester unter der Leitung von Bernhard Zimmermann das Publikum mit Musik aus West und Ost. Eine Sinfonie der Hoffnung unterlegt mit Zitaten von Kennedy, Reagan, Kohl, Genscher, Honecker und „Wir sind das Volk-Rufen“ dokumentierte eindrucksvoll die Geschichte von Trennung und Wiedervereinigung. Und – es sollte daran erinnert werden, so Bernhard Zimmermann, „dass sich ein Land vor 25 Jahren befreien konnte.“ Humorvoll schaffte er die Balance zwischen geschichtlichem, feierlichem Hintergrund und unterhaltsamem Nachmittag – mit Unterstützung seines Co-Moderators Reinhardt Sojka, der eigens aus „Leipzsch“ angereist war. Gemeinsam lieferten sie sich als „Wessi“ und „Ossi“ witzige Wortduelle und vor allem einen säggsch-badischen Sprachkurs. Zimmermann punktete zum Beispiel mit Muggäbadschä (Fliegenklatsche) oder Labbäduddl (Weichling), während Sojka mit Mohdschegiebschen (Marienkäfer) oder Schnäbbschnjäscher (Schnäppchenjäger) dagegen hielt. Stehend würdigten die Gäste in der Mehrzweckhalle nicht nur die Nationalhymne, sondern mit einem anhaltenden Applaus das „Einheits-Konzert“.
(BNN/PSP)